Reflektionen surrealistischer Träume

2015 // von Viviana Puello

Menschen, die Bilder von Katrin Alvarez betrachten, beschreiben ihre Malerei alszuweilen beunruhigend, provokativ aber wohltuend, intim. Technisch gesehen sind es perfekt ausgewogene Kompositionen, ausgeführt in exzellenter Handwerkskunst – ein einzigartiger Stil, der das Werk dieser Künstlerin auf eine besondere Art unverwechselbar macht, wenn gleich eine vollständige Deutung nicht immer möglich ist.

Ihre Bilder sind „Berichterstattungen aus dem Inneren”, „mit einem riesigen Stauraum, in dem alle Visionen, Geschichten, Tag- oder Alpträume gelagert sind – sie müssen nur noch sichtbar gemacht werden…”. So beschreibt sie selbst die faszinierenden Kreationen, die ihr in der internationalen Kunstszene einen hervorragenden Ruf als eine der einflussreichsten Surrealistinnen unserer Zeit einbrachten. Wer sich intensiv mit ihrem Werk befasst, erkennt in Katrin Alvarez eine Künstlerin, die zu Höherem bestimmt ist. Ihre Arbeiten sind wie ein offenes Fenster, das Einblick gewährt in ihre persönliche Lebensgeschichte, virtuos visualisiert in ihrer Kunst – in auffallenden dreidimensionalen Gemälden in Öl und Mischtechnik.

Ihre Pinselführung ist wie aus einem Guss, ihre Subjekte sind elegant inszeniert und dramatisch porträtiert, sie replizieren mit hoher Präzision und gekonnter Genauigkeit ihre Visionen und Träume, vermischen das Wirkliche mit dem Unwirklichen und laden den Betrachter auf eine neue, höhere Bewusstseinsebene ein. Katrin Alvarez wurde im Juli 1944 in Güstrow geboren und erreichte mit ihren realistischen surrealen Werken internationales Ansehen. Sie gewann verschiedene Preise und stellte in Österreich, Kanada, Israel, der Schweiz, den USA, Frankreich und China aus.

Alvarez wuchs auf dem Land auf und entwickelte eine große Liebe zur Natur und zu Tieren – und genau diese Liebe war ihre Inspiration und die Basis für ihre glanzvolle, erfolgreiche künstlerische Karriere. Schon als Kind entdeckte die Künstlerin ihr Talent für wunderschöne farbenfrohe Zeichnungen und Malereien; sie spiegelten wider, was sie in Tieren und in der Natur sah. Heute, nach all diesen Jahren, sagt sie: „Ich sehe mich selbst als Journalistin, nur beschreibe ich das Leben nicht in Worten, sondern in Farben.“1969 absolvierte die junge, aufstrebende Künstlerin das erste juristische Staatsexamen an der Universität zu Köln und begann als Journalistin zu arbeiten. Sie war zwei Jahre Redaktionsvolontärin und veröffentlichte verschiedene surrealistische Satiren und einen Roman. Jahre später ließ sie den Journalistenberuf hinter sich, um ihre Zeit ausschließlich mit Malen und Zeichnen zu verbringen.

1976 wurde Alvarez’ Porträt der deutsch-jüdischenSchauspielerin Lilli Palmer für den englischsprachigen Titel der Autobiographie von Palmer „Change Lobster and Dance“(Dicke Lilli-gutes Kind) ausgewählt, die zum Bestseller wurde. Die Künstlerin zog ein großes Publikum in ihren Bann und beeindruckte die Öffentlichkeit mit ihrem meisterhaften Zeichentalent. Katrin Alvarez gewann verschiedene bedeutende Preise, darunter den Allan Edwards Award der Federation of Canadian Painters in Vancouver im Jahr 2007.

2011 wurde eine ihrer Arbeiten für das „Phantasten Museum“ in Wien ausgewählt, im gleichen Jahr erhielt sie den Vivid Arts Network Award „Onore Alla Creativá E L’Eccelenza Nelle Arti“.

2012 bekam Alvarez die Grande Médaille d'OrMCA Azur in Cannes und wurde mit dem Leonardo Prize (Malerei) des Chainciano Art Award 2012 ausgezeichnet.

Als surrealistische Malerin kombiniert Alvarez Elemente aus Dadaismus und Kubismus. Sie schafft etwas Unbekanntes, Exzentrisches und bringt mit ihrer unverwechselbaren Technik außergewöhnlich originelle Ideen zum Ausdruck. Die autodidaktische Künstlerin mit ihrem journalistischen und schriftstellerischen Hintergrund, inspiriert von Michaelangelo, Pieter Breughel und Dali, rückte schnell ins Blickfeld der Öffentlichkeit und erlangte bald darauf auch internationale Beachtung. Irgendwie erkannte man sich in den Themen, die Alvarez in ihren Gemälden aufgreift - sind es doch genau die Themen, über die eine Gesellschaft der Verdrängung und Verleugnung lieber schweigt.

In ihren Geschichten findet der Betrachter jene Liebe und Leidenschaft, wie sie nur jemand zum Ausdruck bringen kann, der ein tiefes Veständnis dafür hat. Es sind Meisterwerke, geschaffen und genährt von einer göttlichen Quelle der Inspiration. Sie überschreiten die Grenzen menschlichen Bewusstseins, die das Ego jedem von uns auferlegt, und berühren tiefste, verborgene Seiten unseres Seins. Allgegenwärtig in Alvarez’ Werken ist ein Sinn für das Einssein, der viel Raum für Deutung lässt, Gefühle hervorruft und dem Betrachter ein einzigartiges, unvergessliches Erlebnis vermittelt. In Alvarez’ Arbeiten finden sich viele Symbole, dies motiviert sie, Geschichten auf Leinwand zu schreiben. Seit einiger Zeit schon lässt sie Technologie und Tradition verschmelzen, passend zum Einfluss der Cyberwelt auf unser tägliches Leben.

Es scheint so, als eröffne uns die Kunst von Katrin Alvarez einen Weg, auf die Dämonen zu blicken, die in jedem von uns wohnen - damit wir in der Lage sind, drohende Gefahren zu überwinden und frei werden für Selbstakzeptanz und Eigenliebe. Einige der Gemälde in Öl und Mischtechnik von Alvarez wie „In nomine Patris et filii et spiritus sancti” suggerieren, dass Kinder in Schwierigkeiten sind und traumatische Zeiten erleben. Sie selbst sagte einmal, dass der sexuelle Missbrauch von Kindern sie extrem wütend mache und ein großer Teil ihrer Arbeit ihre Gefühle zu diesem Thema enthülle. Sie ist der Ansicht, dass jeder Künstler die Pflicht hat, auch die Schattenseiten der Menschheit zum Ausdruck zu bringen. Alvarez Werk lenkt die Aufmerksamkeit zweifellos auf Themen, die unsere Gesellschaft lähmen.

Sie inspiriert und motiviert uns meisterhaft, als selbstbestimmte Individuen proaktiv für eine bessere Welt einzustehen.